Das dümmste Volk Europas

Ein Waldschrat

Habecks Idee, die Heizungsanlagen der über 80-jährigen unreglementiert zu belassen, hat Rika schon wunderbar kommentiert. Wer aber denkt, so etwas Irres gäbe es nur beim Heizungsthema, den werde ich heute mal kurz eines Besseren belehren.

Hier und jetzt möchte ich weder die Technik des E-Dampfen erklären, noch über Sinn oder Unsinn eines vollkommen harmlosen Genusses schreiben. Der Unterschied zum schädlichen Rauchen ist in etwa der von Wodka zu Gemüsesaft: beide Genüsse sind bis auf die Trinkbarkeit nicht vergleichbar.

Dem grün-linken Zeitgeist aber war und ist das E-Dampfen ein Dorn im Auge, da es so aussieht wie das Rauchen und da es ohne jede Gesundheitsgefahr dennoch denselben Genuss bietet. Genuss ist etwas, das heutzutage ungern gesehen wird. Das ist der Hauptgrund, weshalb seit über 10 Jahren immer wieder versucht wird, das Dampfen zu verbieten oder, da dies gesetzlich nicht machbar ist, es so zu erschweren, dass dies einem Verbot gleichkommt. Die EU-Marionetten (allen voran jene Deutschlands) regeln das für sämtliche nationale Regierungen per Verordnungen, an die sich jeder Nationalstaat halten muss. Alle paar Jahre wurden diese Regeln stets ein wenig verschärft. Daumenschrauben fallen einem sofort hierzu als Bild ein. Seit kurzem nun wurde mit der neusten Verordnung in Deutschland das faktische Aus des Dampfens besiegelt. Es wurden einfach exorbitante Steuern auf Liquid erhoben, die kaum bezahlbar sind und in naher Zukunft unbezahlbar sein werden. Was vormals 50 Euro gekostet hat, kostet heute plötzlich 1.000 Euro und mehr.

Woraus besteht dieses Liquid, das die E-Dampfer benötigen? Aus flüssigem Gold? Und jetzt gelange ich zum eigentlichen Thema dieser perfiden Verbotsstrategie durch die Hintertür:

Liquid besteht aus PG (Propylenglycol), VG (Glycerin), nach Wunsch etwas Nikotin und/oder Lebensmittelaromen. Alle 4 Bestandteile waren stets Billigprodukte. Das Nikotin wurde schon vor Jahren verteuert und in seiner Verkaufsmenge stark begrenzt. Die restlichen drei Komponenten können aber weder verteuert, noch beschränkt und schon gar nicht verboten werden. Es sind nämlich nicht kennzeichnungspflichtige, völlig harmlose Substanzen, die nur für in der Chemie unkundige Menschen (die auch immer mehr werden) aufgrund ihres Namens „gefährlich” klingen, die jedoch in unzähligen Lebensmitteln und Pflegeprodukten enthalten sind und von Millionen Menschen tagtäglich benutzt oder konsumiert werden. Erst wenn mindestens zwei dieser Stoffe miteinander vermischt werden, entsteht ein dampfbares Produkt, das sogenannte Liquid.

Beispiel: du besitzt 5 Liter PG, 5 Liter VG und 500 Milliliter leckeres Aroma, was per Addition der Einzelpreise ca. 100 Euro kostet und zusammengeschüttet für ca. vier Jahre täglichen Dampfgenuss ausreicht – das kostet im Geschäft als zusammengemischtes Liquid nun ca. 1.000, 5.000, 10.000 oder bis zu 13.900 Euro. Also denkt der kluge Dampfer, dass er keine 900 bzw. 4.900 oder 9.900 Euro fürs bloße Zusammenschütten ausgeben möchte und diese ungeheure anspruchsvolle Aufgabe lieber selber übernimmt. In weniger als 5 Minuten sind Hunderte bis Tausende Euro gespart. Das ist ab diesem Jahr illegal. [Zahlenkorrektur: Die Preisngaben variieren zur Zeit gewaltig, je nachdem, ob es “Edel-Liquid” oder “Aldi-Plörre” ist. Es kommt aber auch nicht auf ein paar Hundert Euro mehr oder weniger an, wichtig ist das Prinzip dahinter.]

Denn natürlich wusste das ebenfalls der deutsche Gesetzgeber und hat hierzulande die Herstellung von Liquid auch für private Zwecke unter strenger Strafe gestellt. Das Verbot hat zwar nichts mit den Themen Gesundheit oder Verbraucherschutz zu tun, sondern ist schlicht fiskalischer Natur: wer selber mischt, stellt ein sogenanntes Substitut her – oder in deutsch: er begeht Steuerhinterziehung. Du darfst also diese Substanzen als zusammengemischtes Liquid jederzeit für Tausende Euro kaufen, nicht aber selber diese Substanzen aus dem Chemiehandel zusammenschütten. Absurd, sagst du vielleicht, ja aber in der Welt heutiger Absurditäten auch wieder nur gewöhnlich: diese Gesetzgebung ist in Kraft getreten und kein Gericht hat der Politik und den Bürokraten hier Einhalt geboten. Es ist dieselbe gewollte Absurdität wie auch bei den „großen Themen” rund ums Klima und der Energiewende, nur interessiert es die Allgemeinheit in diesem Fall nicht die Bohne.

Dass so etwas (eine Überwachung des täglichen Zusammenschüttens von wenigen Millilitern Flüssigkeiten) im privaten Hausgebrauch praktisch nicht umsetzbar ist, ist klar, darum geht es in der Gesetzgebung aber auch gar nicht. Es geht einzig darum, die Herstellung und den Handel mit Liquid einzuschränken, um beides letztendlich durch immer höher steigende Steuern über diesen „finanzpolitischen Umweg” abzuschaffen. Wenn schon nicht das E-Dampfen als solches verboten werden kann, so lässt es sich eben verhindern. Dass dadurch aber wieder viele Menschen aufs Rauchen zurückgreifen und an seinen Folgen sterben, auf diese Idee kommen die klugen deutschen Verbotsapostel nicht einmal (oder es ist ihnen egal).

Großbritannien ist übrigens das einzige Land Europas, in dem genau gegenteilig verfahren wird. Dort wird das E-Dampfen sogar staatlich gefördert, bietet es doch eine wunderbare Möglichkeit, die Menschen aus der schlimmen Tabaksucht zu befreien und dem staatlichen Gesundheitswesen eine Menge Folgekosten durch die Schäden des Rauchens zu ersparen. Jaja, die spleenigen Engländer, nicht wahr? So jedenfalls schreiben es die Kettenhunde unserer Regierung, die Mainstreammedien, fast täglich. Die Briten waren ja auch früher schon so spleenig und erfanden die Dampfmaschine – was haben die Deutschen anfangs darüber gelacht und dann geschimpft (“Maschinenstürmer”). Viel später: Churchill sei ein Spritkopp und ein Bettnässer, hetzte die mediale Journalisten-Beagle-Meute. Vom Brexit ganz zu schweigen. Nicht allein im Rückblick, auch in der Gegenwart kann man sich für die Deutschen nur schämen. Sie beghen lieber Selbstmord, Hauptsache ideologisch stimmt’s bei ihnen. Wie man’s dreht und wendet, man kommt nicht umhin, festzustellen, dass die Deutschen das größenwahnsinnigste und dümmste Volk Europas waren und immer noch sind.

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Rika
Gast
10 Monate zuvor

Heute las ich diesen Satz in der HAZ in einem Artikel über Windkraftanlagen: „Eine zwischenzeitliche Gesetzesänderung macht dies möglich.“
Da muss man sich doch fragen, was sonst noch alles durch eine “zwischenzeitliche Gesetzesänderung” möglich ist.
Wir sind wirklich die dümmste Bevölkerung weit und breit. Mit diesen zwischenzeitlichen Änderungen kann man unsere Freiheit komplett aushebeln. Ein Schelm, wer dabei nicht an das berüchtigte Ermächtigungsgesetz denkt, das alle anderen fürchterlichen Folgen erst ermöglichte.

Barbara
Gast
Barbara
10 Monate zuvor

Kommt mir etwas vor wie das Verbot der Schwarzbrennerei. Da geht es ja auch nur um das Geldabsch(r)öpfen.
Ich nehme mal an, du bist ausreichend bevorratet für die nächsten Jahrzehnte?
Hier in Bayern gibt es noch immer welche, die selberbrennen. Einen davon kannte ich sogar;-)

Barbara
Gast
Barbara
10 Monate zuvor
Reply to  Georg

Naja, es ist eine Mischung aus Geld abgreifen und Verbot. Das Branntweinmonopol wurde entsprechend modifiziert und das Ganze weist Ähnlichkeit mit der Dampferei auf.
Als Zuckerl obendrauf gäbs dann noch die Steuerhinterziehung, dafür landet man auf alle Fälle im Häfen.