„Je höher die Ethik, desto niedriger die eigene Moral.”

Morgen gibt’s einen kleinen Technik-Eintrag (noch warte ich auf ein bestimmtes Detail), heute ist keine Zeit fürs Tagebuch, aber ein erhellender, wahrer und trefflich auf den Punkt gebrachter Lesetipp von Peter Hahne soll nicht unbeachtet an dir vorbeigehen:

„Nirgends kann man die abgrundtiefe Schlucht zwischen Anspruch und Wirklichkeit besser ablesen als am Statussymbol Nummer eins der Deutschen: dem Auto. Je höher die Ethik, desto niedriger die eigene Moral.” Weiterlesen.


Habe ich selber von Kindesbeinen an oft gesehen und sehe es noch heute, wenn etwa eine von meinen Kollegen und mir bewachte Baustelle eines Krankenhauses, Pflegeheimes usw. fertiggestellt worden ist und ein Bischof,
gekleidet in einer „Kutte” aus edlem Stoff, behangen mit allerlei religiösen und in Diamanten gefassten Goldschmuck, zur Einweihung in einer fetten Luxuskarosse vorgefahren wird und ihm von seinem herbeigeeilten unterwürfigen Sekretät in tiefer Verbeugung sogar noch die Wagentür geöffnet wird. Es war zu allen Zeiten so, in Kirche und Politik gleichermaßen, heute genauso bei den grünen Würdenträgern: je höher die Ethik, desto niedriger die eigene Moral.